+++ Haben Sie sich auch schon die Frage gestellt - "Bin ich Alkoholiker oder bin ich Co-Alkoholiker" - was ist das ? Wie kann ich mir, meinem Angehörigen, Kollegen oder Freund helfen ? Diese Seite gibt Ihnen umfangreiche Antworten auf Ihre Fragen und hilft Ihnen, sich über dieses Thema ausführlich ( mit umfangreichen Beiträgen - die einen Großteil der Thematik abdecken -, Videos und ausgewählten Links ) zu informieren - egal wo oder wie Sie leben. Sie haben hier die Gelegenheit, sich mit dem Thema Alkohol, Alkoholismus und Abhängigkeit vertraut zu machen. +++

 

 

 

Vorurteile
 

 

Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die Meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

Albert Einstein ( deutsch-amerikanischer Physiker und Nobelpreisträger )

 

Alkoholiker bzw. Alkoholkranke sind Faul, Asozial, Penner, Willensschwach, Arbeitsscheu, Unzuverlässig, Abschaum......

 

 .....und.....

......Angestellter und Arbeiter und Beamter und Arzt und Kaufmann und Dreher und Werkzeugmacher und Rechtsanwalt und Sekretärin und Polizist und Manager und Richter und Stewardess und Ober und Berufskraftfahrer und Einzelhandelskaufmann und Schauspieler und Bankkaufmann und Soldat und Kfz-Mechaniker und Pfarrer und Koch und Reiseleiter und Gärtner und Chemiker und Drucker und Stahlbauschlosser und Flugzeugmechaniker und Uhrmacher und Optiker und Fernmeldemonteur und Apotheker und Elektriker und Hochschuldozent und Politiker und Sportler und Konditor und Journalist und Metzger und Strafvollzugsbeamter und Maurer und Gerüstbauer und Chirurg und Dachdecker und Musiker und Betonbauer und Trainer und Florist und Mediendesigner und Maurer und Programmierer und ... und ... und........

 

Denken Sie daran, Menschen die solche Vorurteile von sich geben, haben selber ein Problem und sind daher in Ihrer Aussage nicht ernst zu nehmen. Nicht selten haben Sie genau dieses Problem selbst oder in Ihrer Familie.

Sie müssen auch sehen, dass derjenige Alkoholkranke, der etwas gegen seine Sucht unternommen hat und Abstinent lebt, eine große persönliche Leistung vollbracht hat, auf die er auch - mit Recht - stolz sein kann.

Vorurteile gegenüber Alkoholikern sind nicht nur, aber auch Überbleibsel einer dunklen Epoche der Deutschen Geschichte, die aber anscheinend immer noch Nachwirken. (Siehe hierzu die Geschichte des Alkohols).

 

 

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass man sich oftmals in den Menschen irrt und der erste Eindruck täuscht. Dies gilt im normalen Leben, wie auch in verstärktem Maß für Alkoholkranke. Beurteilen Sie nie einen Menschen - zu schnell - nach dem Aussehen oder wie er sich unter Alkoholeinfluss verhält. Führen Sie sich einfach nur vor Augen, wie Sie sich selbst unter dem Einfluss von Alkohol aufführen. In diesem Zustand ist kein Mensch er selbst. Dies sagt weder etwas über seine Wertigkeit, noch über seine Intelligenz oder seine Stellung in der Gesellschaft aus, sondern zeigt, dass dieser Mensch im Grunde Hilfe braucht und kein Mitleid oder Ächtung.

Seien Sie froh, dass Sie diese Krankheit nicht erwischt hat - aber bleiben Sie Mensch und treten nicht noch auf einen geschundenen Mitmenschen - denn " jeder " Mensch ist wertvoll und erfüllt seinen Sinn auf dieser Welt !!!

 

Um hier jedoch keinen falschen Eindruck aufkommen zu lassen, ist natürlich nicht jedes Verhalten und jede Tat mit dem Argument " Alkohol " zu entschuldigen. Bei Alkoholmissbrauch muss sich jeder darüber im klaren sein, was er dadurch anrichten kann und welche Unfällrisiken bzw. Gefahren dies birgt. Auch die Alkoholerkrankung kann nicht in jedem Fall als Entschuldigungsgrund für Straftaten oder grobe Fahrlässigkeit herangezogen werden, denn es liegt an jedem einzelnen selbst, etwas gegen diese Erkrankung zu unternehmen bzw. sich Hilfe zu suchen und diese auch anzunehmen.

 

Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

 

 

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz ( AGG )

(Antidiskreminierungsgesetz)

ur PDF-Datei - Deutsche Rentenversicherung - Teilhabe am Arbeitsleben

 

Es ist keine Schande Alkoholabhängig zu sein, aber es ist eine Schande, nichts dagegen zu tun !!

 

 

siehe auch:

- alkoholfreie Mixgetränke

- Kontakte ( überregional )

- Vorwort

- Beratungsstellen

- Selbsthilfegruppen

 

 

Zum Inhalfsverzeichnis von Alkoholinformationen