+++ Haben Sie sich auch schon die Frage gestellt - "Bin ich Alkoholiker oder bin ich Co-Alkoholiker" - was ist das ? Wie kann ich mir, meinem Angehörigen, Kollegen oder Freund helfen ? Diese Seite gibt Ihnen umfangreiche Antworten auf Ihre Fragen und hilft Ihnen, sich über dieses Thema ausführlich ( mit umfangreichen Beiträgen - die einen Großteil der Thematik abdecken -, Videos und ausgewählten Links ) zu informieren - egal wo oder wie Sie leben. Sie haben hier die Gelegenheit, sich mit dem Thema Alkohol, Alkoholismus und Abhängigkeit vertraut zu machen. +++

 

 

 

 


Man kann nicht allen helfen, sagt der Engherzige und hilft keinem. ( Marie von Ebner-Eschenbach )

 

Selbsthilfegruppen spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle in der Suchtarbeit. Hier haben Betroffene und Angehörige die Möglichkeit, Rat, Hilfe und Austauschmöglichkeit mit anderen Personen, die das gleiche Problem haben, zu finden. Eine große Anzahl unentgeltlicher Helfer leistet hierbei eine bedeutende Arbeit die nicht genug zu würdigen ist. In die Selbsthilfegruppe kann man sich selbst einbringen und sich, sowie anderen helfen. Auch bieten sie die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit Gleichgesinnten. Sie werden sicher erleben, dass " Gesunde " sagen, " ich kann das gar nicht verstehen, dass man nicht aufhören kann zu trinken ". In der SHG versteht Sie jeder.

 


Alkoholabhängige sind oft aufgrund Ihrer Erkrankung sehr vereinsamt. Hier haben Sie die Möglichkeit, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, die sie und ihr Problem verstehen. Die einzelnen Selbsthilfegruppen bieten u. a. auch Freizeitaktivitäten an, die letztlich dazu führen können, dass echte Freundschaften entstehen.
Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist auch bei der
Nachsorge im Anschluss an eine stationäre Behandlung äußerst wichtig.

 

www.worldvision.de

 

In den einzelnen Selbsthilfegruppen redet man sich in der Regel mit " Du " an. Hier kann der Akademiker neben dem einfachen Arbeiter sitzen, aber dies spielt keine Rolle, alle verbindet Ihre gemeinsame Erkrankung und Ihr Ziel, abstinent zu leben. Sollte es Ihre persönliche Situation zulassen, so nehmen Sie Ihren Lebenspartner mit zu den Gruppensitzungen, denn Ihr Partner hat genauso, wenn nicht noch mehr, unter Ihrer Krankheit gelitten. Auch der Partner braucht viel Zeit, das Gewesene zu verarbeiten und es tut Ihm / Ihr sicher auch gut, mit Leuten zu sprechen, die Gleiches erlebten. Hier sind vor allem Männer von alkoholkranken Frauen angesprochen, die die Frauen oft mit Ihrem Problem alleine lassen.

 

 

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es ein sehr schwerer Schritt ist, zum ersten Mal eine Selbsthilfegruppe aufzusuchen. Man schämt sich, hat Angst und Zweifel und weiß nicht, was einen erwartet. Aber Sie werden überrascht sein, wie gut Sie sich fühlen, wenn Sie diese erste Hürde genommen haben.

Eine wichtige Regel ist, dass das Gesprochene auch in der Gruppe bleibt und nicht nach außen getragen wird. So wird sichergestellt, dass ein Mitglied seine Probleme und Erfahrungen zur Sprache bringen kann, ohne das er Angst haben muss,
dass dies Nichtmitglieder bzw. Außenstehende erfahren.

                              
 " Probleme Einzelner haben immer Vorrang. "

Tipp: Wenn Sie die Möglichkeit haben, so nehmen Sie an Veranstaltungen von verschiedenen Selbsthilfegruppen teil. Informieren Sie sich vor Ort und suchen sich die SHG aus, in der Sie sich am wohlsten fühlen und die Ihnen am meisten zusagt. Die Veranstaltungen finden fast ausschließlich wochentags / abends statt ( Detaillierte Angaben entnehmen Sie den Links, Tageszeitungen usw. )

Sollten Sie völlig alleine und verzweifelt sein und im Moment niemanden zum Sprechen haben oder erreichen können, so will ich Ihnen einen Anruf bei der Telefonseelsorge empfehlen, die Ihnen durch ein geschultes Personal sicher ein bisschen helfen kann und wenn es auch nur durch zuhören ist. Die Anrufe sind anonym, Telefonnummern werden nicht angezeigt.

zu http://www.kreuzbund.de/

zu http://www.blaues-kreuz.org/

zu http://www.guttempler.de/

 

Telefonseelsorge
evangelisch: (0800) 1 11 01 11
katholisch: (0800) 1 11 02 22
Seelsorge für Kinder und Jugendliche: (0800) 1 11 03 33



Regional - Raum Ulm / Neu-Ulm:

Selbsthilfebüro KORN e.V.

(ähnliche Einrichtungen finden sich auch in Ihrer Nähe)

 

siehe auch:

- psychosoziale Beratungsstellen

- PIA

- Jugendalkoholismus

- Kinder

- Frau und Alkohol

- Co-Alkoholiker

- Senioren

- Selbsttest

- Kontakte Überregional