+++ Haben Sie sich auch schon die Frage gestellt - "Bin ich Alkoholiker oder bin ich Co-Alkoholiker" - was ist das ? Wie kann ich mir, meinem Angehörigen, Kollegen oder Freund helfen ? Diese Seite gibt Ihnen umfangreiche Antworten auf Ihre Fragen und hilft Ihnen, sich über dieses Thema ausführlich ( mit umfangreichen Beiträgen - die einen Großteil der Thematik abdecken -, Videos und ausgewählten Links ) zu informieren - egal wo oder wie Sie leben. Sie haben hier die Gelegenheit, sich mit dem Thema Alkohol, Alkoholismus und Abhängigkeit vertraut zu machen. +++

 

 

 


Die Eier sollten das Huhn nicht belehren wollen. - Russisches Sprichwort

 

Nachschulungskurse nach § 70 FeV zur Wiedererlangung der Kraftfahreignung nach MPU Begutachtung.

 

siehe auch § 7O FeV ( Fahrerlaubnisverordnung)

 

Für Alkoholauffällige Kraftfahrer:

(Modell IFT; IRAK; LEER; PLUS 70; Schalk 70; K 70)

 

Sie haben an einer medizinisch-psychologischen Untersuchung teilgenommen und ein Gutachten mit Empfehlung für eine Schulung für alkoholauffällige Kraftfahrer erhalten. Die Gutachter haben Ihnen eine Nachschulung empfohlen, damit Sie Ihren Führerschein wieder bekommen oder ihn machen können. Bei dem Kurs nach § 70 FeV handelt es sich um eine Schulung speziell für alkoholauffällige Fahrer. So bekommen Sie den Führerschein wieder -  ohne vorher nochmals Begutachtet zu werden. Wenn eine Kursempfehlung ausgesprochen wird, stellt dies eine Alternative zu einer sonst erforderlichen erneuten Begutachtung dar. Wenden Sie sich bitte vorher zunächst an Ihre Führerscheinstelle und lassen Sie sich dort die Zustimmung zu Ihrer Teilnahme an diesem Kurs geben, die unbedingt erforderlich ist, da die Strassenverkehrsbehörde nicht an diese Empfehlung gebunden ist.



Die Kursdauer beträgt in der Regel 14 Stunden und wird auf 4 Tage a 3,5 Std. verteilt.
Kurse nach § 70 FeV werden ausschließlich von Verkehrspsychologen durchgeführt. Auch, wenn es keine Prüfung gibt, existieren einige Grundregeln für die Kursteilnahme. Pünktlichkeit und aktive Mitarbeit sind Voraussetzungen. Der Kurs nach § 70 ist in der Fahrerlaubnisverordnung verankert und unterliegt einer strengen Kontrolle der Bundesanstalt für Straßenwesen. Auch bei nur einigen Minuten Verspätung oder sonstigen Umständen, die zu einer Verspätung führen, muss ein Kursausschluss erfolgen, dies gilt auch bei vorherigem Alkoholkonsum z. B. vor Kursbeginn. Alkoholkontrollen sind auch vereinzelt möglich. Man sollte diese Rahmenbedingungen also unbedingt beachten und einhalten, da die Kursgebühren doch bei +/- 400 € liegen und auch bei Ausschluß fällig werden.



Voraussetzung für die Teilnahmebescheinigung an den vorgenannten Kursen ist allein die vollständige, alkoholfreie und aktive Teilnahme an "allen" Terminen. Einen § 70 (FeV) Kurs - genaue Bezeichnung Kurs zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung - gibt Ihnen die Fahrerlaubnisbehörde immer dann auf, wenn der MPU-Gutachter bei Ihnen noch Nachschulungsbedarf festgestellt hat. Nach erfolgreicher Teilnahme an diesem Kurs legen Sie die Teilnahmebestätigung der Strassenverkehrsbehörde vor und erhalten dann Ihren Führerschein zurück bzw. können ihn Erwerben.

Träger von Kursen zur Wiederherstellung der Kraftfahreignung


AFN Gesellschaft für Ausbildung, Fortbildung und Nachschulung e.V.


IRaK (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


DEKRA Akademie GmbH

IFT (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


Verkehrspsychologisches Institut IDRAS SYSTEMS UG (Haftungsbeschränkt)

SCHALK 70 (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


Impuls Institut für medizinisch- psychologische Unternehmensleistungen und Schulungen GmbH

K 70 (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


Institut für Schulungsmaßnahmen GmbH

IFT (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


Nord-Kurs GmbH & Co. KG


LEER (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


TÜV SÜD Pluspunkt GmbH

PLUS 70 (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)


TÜV Thüringen Anlagentechnik GmbH & Co. KG

LEER (Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer)
1&1 DSL

 

Im Kurs für alkoholauffällige Kraftfahrer werden Sie unter der Anleitung von erfahrenen Verkehrspsychologen in einer kleinen Gruppe gemeinsam mit anderen Teilnehmern Ihre persönlichen Hintergründe und Motive für den Alkoholkonsum herausarbeiten. Hieraus entwickeln Sie positive Handlungsalternativen und nachhaltige Strategien, um zukünftig Fahrten unter Alkoholeinfluss zu vermeiden. Im Wesentlichen geht es um die Aufarbeitung der Gründe die zur  MPU geführt haben. Konfliktbewältigung und im Falle von Alkohol sind die Analyse des Konsumverhaltens ein zentrales Thema. In der Gruppe werden zusammen wesentliche Punkte und Veränderungsmöglichkeiten für den eigenen Alltag erarbeitet.

 

Diese Unterlagen müssen Sie zur Anmeldung als Nachweis der Teilnahmevoraussetzungen beibringen:

- Reisepass oder Personalausweis

- Schreiben der Fahrerlaubnisbehörde im Original, in der diese der  Kursteilnahme zustimmt

- Gutachten der MPU im Original

 

mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der Themenauflistung

 

siehe auch:

- psychosoziale Beratungsstellen

- Selbsthilfegruppen

- Was Abhängigkeit bedeutet

- Die gesundheitlichen Folgen der Sucht

- Tipps zur MPU

- Alkohol im Strassenverkehr

 

 

 zurück zu Fahrerlaubnis-Index.htm