+++ Haben Sie sich auch schon die Frage gestellt - "Bin ich Alkoholiker oder bin ich Co-Alkoholiker" - was ist das ? Wie kann ich mir, meinem Angehörigen, Kollegen oder Freund helfen ? Diese Seite gibt Ihnen umfangreiche Antworten auf Ihre Fragen und hilft Ihnen, sich über dieses Thema ausführlich ( mit umfangreichen Beiträgen - die einen Großteil der Thematik abdecken -, Videos und ausgewählten Links ) zu informieren - egal wo oder wie Sie leben. Sie haben hier die Gelegenheit, sich mit dem Thema Alkohol, Alkoholismus und Abhängigkeit vertraut zu machen. +++

 




Allgemeine Wirkung des Alkohols

 

Alkohol ist der einzig Feind, den der Mensch wirklich lieben gelernt hat.
- Robert Lemke ( deutscher Journalist )

 

Alkohol ist ein Zellgift. Das bedeutet, dass nach jedem Alkoholgenuss der Körper die aufgenommenen Giftstoffe abbauen muss, um den Schaden zu begrenzen.

 

Schon in Mund und Speiseröhre werden geringe Mengen davon aufgenommen, im Magen noch einmal ca. 2 g und der Rest gelangt über den Dünndarm ins Blut, wobei die Aufnahmegeschwindigkeit im Dünndarm größer als im Magen ist. Ein Teil des Alkohols wird im Magen durch die dort vorhandene Alkoholdehydrogenase abgebaut. Im Dünndarm wird die Aufnahmegeschwindigkeit des Alkohols zusätzlich durch die verzehrten Nahrungsmittel beeinflusst.
Über das Blut wird der Alkohol im gesamten Körper bis in die Körperwasser des Gewebes verteilt. Etwa 30-60 Minuten nach der Alkoholaufnahme wird die höchste Blutalkoholkonzentration erreicht. 2-5% des Alkohols werden über Atemluft, Schweiß und Urin ausgeschieden, während der Hauptabbau über die Leber erfolgt.
( Siehe hierzu auch MEOS ).

 

Abhängig von verschiedenen individuellen Faktoren beträgt die Abbauzeit beim Menschen etwa 0,1-0,2 Promille stündlich.

 

Über das Blut gelangt der Alkohol ins Gehirn, wo er die Informationsübertragung der Nervenzellen beeinflusst, indem er bei einer geringen Dosierung stimulierend, bei mittleren und höheren Dosierungen jedoch hemmend wirkt. Abhängig von der Dosis wird hierbei der Neurotransmitter*) Dopamin freigesetzt, dem man - ähnlich wie bei anderen Suchtmitteln wie Heroin, Nikotin oder Kokain - die "belohnende" Wirkung des Alkohols zuschreibt. Bei langfristig erhöhtem Alkoholkonsum verändern sich bestimmte Rezeptoren hinsichtlich ihrer Anzahl und ihrer Wirkungsweise. Hierdurch entstehen bei einem abrupten Absetzen der Substanz massive Fehlregulationen, auf die beispielsweise die auftretenden Entzugserscheinungen zurückzuführen sind.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben erstmals am Menschen veranschaulichen können, welche rasche Wirkung der Alkohol auf das Gehirn haben kann. Bislang waren Daten nur aus Tierversuchen verfügbar.

Bereits 6 Minuten nach dem Konsum von ca. 3 Gläsern Bier bzw. 2 Gläsern Wein ( entspricht einem Blutalkoholgehalt von 0,5 - 0,6 Promille ) zeigen sich erste Veränderungen in den Gehirnzellen..

 

Die Wirkungen des Alkohol auf den Organismus sind vielfältig: Alkohol hemmt in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) die Ausschüttung des antidiuretischen Hormons Vasopressin, dessen Aufgabe es ist, den Flüssigkeitsverlust über die Nieren zu begrenzen. Zusammen mit einer erheblichen Wasserüberladung, besonders bei Bierkonsum, führt diese Hemmung zu einem gesteigerten Harndrang. www.docmorris.com

 

Alkohol fördert die Bildung von Harnsäure (Gicht), einem Abbauprodukt der Purine, die mit fleischhaltiger Nahrung und koffeinhaltigen Getränken aufgenommen werden. Eine Anlagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken kann häufig Folge einer durchzechten Nacht sein. Da die Leberzellen nach Alkoholgenuss mit dem Abbau des aufgenommenen Alkohols "beschäftigt" sind, geraten andere Stoffwechselprozesse aus dem (Redox-)Gleichgewicht. Davon betroffen ist auch die Bereitstellung von Glukose für die übrigen Organe des Körpers, besonders für das Gehirn. Alkohol verursacht auf diese Weise einen Abfall des Blutglukosespiegels (Hypoglykämie), deren Folgen Kopfschmerzen und Gereiztheit, im Extremfall auch Bewusstlosigkeit und Koma sein können. Die Verschiebung des Redoxgleichgewichtes in den Leberzellen, aber auch die Wirkung des giftigen Zwischenprodukts Acetaldehyd aus dem Alkoholabbau bewirken eine vermehrte Bildung von Fetten, die die Leberzellen nicht mehr ausschleusen können. Eine Verfettung der Leber ist die Folge, die nach fortgesetzter Schädigung durch das Gift Alkohol ihre geschädigten Zellen durch Bindegewebe ersetzt. ( Leberzirrhose)

 

Einfach Umzugsprofis finden bei ImmobilienScout24! Ab ca. 0,2 Promille verändert sich das subjektive Erleben und persönliches Verhalten. Man fühlt sich zwangloser und freier. Sehfähigkeit, Konzentrationsvermögen und die Bewegungskoordination lassen nach. Der Widerstand gegen weiteren Alkoholkonsum sinkt.

Bei ca. 1 Promille beginnt das Rauschstadium mit läppisch-heiterer oder depressiver Stimmung. Es kommt zu Gleichgewichts- und Sprachstörungen.

Bei ca. zwei Promille wird das Betäubungsstadium erreicht. Störungen des Gedächtnisses und der Orientierung treten auf.

 

Diese Promilleangaben beziehen sich auf den so genannten " Normaltrinker ". Bei Alkoholabhängigen ist es durch die höhere Toleranz*), d. h. den Gewöhnungseffekt durchaus möglich, dass bei einem Blutalkoholwert von ca. 2 Promille noch keine sichtbaren Ausfallerscheinungen auftreten.

 

. *) Neurotransmitter sind chemische Substanzen, die als Botenstoffe bei der Übertragung der Erregung an den Schaltstellen der Nervenzellen - den Synapsen - freigesetzt werden und dadurch bestimmte hemmende oder erregende Effekte hervorrufen.

*) Als Toleranz bezeichnet man die durch die Gewöhnung an eine Substanz verringerte Empfindlichkeit und Reaktion des Körpers darauf.

 

siehe hierzu:

- Wirkung des Alkohols im Strassenverkehr

- Wirkung des Alkohols

- Gefährdung / Missbrauch

 

     Zum Inhalfsverzeichnis von Alkoholinformationen